004 – Grösste Irrtümer, sind die grösste Gefahr - Dr. Helmut Boettiger

01 - Grösste Irrtümer, sind die grösste Gefahr - Dr. Helmut Boettiger
02 - Antwort auf MaxNews Autarkes Wirtschaftsmodell nach Friedrich List
03 - Vom Freiwirt und Klapperstorchanhänger
04 - Wem gehört Deutschland, Deutschland Deine Schulden
05 - Die Kanzler lügen und betrügen immer
06 - Das Burka-Problem in Australia
07 - Huaxi: Secrets of China's richest village

01 - Grösste Irrtümer, sind die grösste Gefahr - Dr. Helmut Boettiger

Der Philosoph des Kritischen Zynismus Peter Sloterdijk schrieb am (10.6.09 in der FAZ): "Die grösste Gefahr für die Zukunft des Systems geht gegenwärtig von der Schuldenpolitik der keynesianisch vergifteten Staaten aus. Sie steuert so diskret wie unvermeidlich auf eine Situation zu, in der die Schuldner ihre Gläubiger wieder einmal enteignen werden - wie schon so oft in der Geschichte der Schröpfungen, von den Tagen der Pharaonen bis zu den Währungsreformen des zwanzigsten Jahrhunderts. Neu ist an den aktuellen Phänomenen vor allem die pantagruelische Dimension der öffentlichen Schulden. Ob Abschreibung oder Insolvenz, ob Währungsreform, ob Inflation - die nächsten Grossenteignungen sind unterwegs." Es scheint Sloterdijk hat wieder einmal grosse Sympathien für die Gläubiger entwickelt, denen die Schuldner das fällige Geld vorenthalten. Der Streit ums Geld kann wie so oft in der "Geschichte der Schröpfung" tätlich werden und die Parteien definierten sich bisher eigentlich nie danach wer grösseres Plus oder Minus auf dem Depotkonto hatte. Meistens gelang es den mit dem ganz grossen Plus die mit dem 0 im Depot ins Boot zu holen und die zu verprügeln, die glaubten, man käme durch ehrliche Arbeit zum grossen Plus.

Und so wurde aus dem Streit ums Geld schon bald der Streit der Kollektive, der in der Regel gehässiger und zerstörerischer ausfiel. Aus dem jüngsten Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel (BIZ) erfahren wir, dass Deutsche Anleger in den Euro-Krisenländern Griechenland, Irland, Portugal und Spanien über einer halben Billion Dollar, genau 513 Milliarden Dollar angelegt und entsprechende Forderungen haben. Insgesamt schulden diese vier Länder der Welt das Vierfache, nach dem Bericht der BIZ für das 2. Quartal 2010, ganze 2,2 Billionen Dollar. Deutschland oder Deutsche hatten laut BIZ am Ende des 2 Quartals von Griechenland 65,4 Mrd. €, von Portugal 44,3 Mrd. €, von Irland 186,4 Mrd. € und von Spanien 216,6 Mrd. € zu fordern.

Doch am Donnerstag gelang es dem hoch verschuldeten Portugal am Kapitalmarkt für 1,25 Mrd. € neue Anleihen verkauft werden. Das war mehr als erwartet und genau das was gewünscht worden war. Damit konnte Portugal nach Auffassung der Kommentatoren die Zuflucht unter den Euro-Rettungsschirm vermeiden. Wer hat so viel Geld übrig und noch dazu für diesen Zweck, wo nehmen die wohl das Geld her. Doch Portugal war nicht alleine am Markt, Spanien verkaufte Anleihen für knapp 3 Mrd. € und Italien sogar das doppelte. Was die Regierungen mit dem Geld machen ist klar, sie bezahlen damit ihre Bankschulden, Interessanter die Frage, was die Käufer mit den Anleihen machen? Aber auch die Frage nach dem Woher des Geldes ist wichtig, weil heuer noch Euroanleihen im Wert von mindestens 2400 Mrd. Euro verkauft werden müssen. Wer soll die kaufen? Man munkelt von Chinesen und Japanern. Doch die sind immer im Spiel, wenn von viel Geld die Rede ist. Haben die Zentralbanken, also die EZB und die FED, das Geld etwa "gedruckt"?

Natürlich drucken die kein Geld mehr! Wie könnte man so naiv sein? So etwas ist heute nicht mehr zeitgemäss man würde es ungern in der Zeitung lesen und damit die Bürger verprellen. Sie kaufen den Banken zweifelhafte Papiere ab, darunter wohl auch problematische Staatsanleihen. Die Buchhaltung der Zentralbanken stimmt: Die Zahlungsmittel, die sie den Banken geben sind kein Geld. Denn das Geld war ja nicht da, aber es sind Zahlungsmittel, wenn Sie wollen Forderungen an die Zentralbank und die sind durch die papierenen Vermögenswerte "gedeckt", die die Zentralbanken den Banken abgenommen haben. Doch halt, was haben die Banken bekommen? Zahlungsmittel als Forderungen an die Zentralbank, die die Banken allerdings nicht als Geld auf den Markt bringen könne. Was soll der Unsinn - könnte man fragen. Warum tauschen Banken ihre Papiere, die ja Forderungen an Kunden darstellen, die allerdings als wenige zahlungsfähig und daher diese Papiere als kaum mehr verkäuflich gelten, an die Zentralbank gegen Schuldscheine der Zentralbank, mit denen sie nichts kaufen können?

Mit den Papieren können sie in der Tat nichts kaufen, aber sie dürfen sie als Quasi-Sicherheit gegen ihre Kreditvergabe verbuchen und das nicht 1:1 sondern im schlimmsten Fall 1:10 d.h. die Banken dürfen für ein solches Zahlungsmittel der Zentralbank von - sagen wir - 1 Mio ihren Kunden Kreditkonten im Mindestumfang von 10 Mio. eröffnen, besonders grosse Geschäftsbanken sogar bis zu 20 und 40 Mio. Im Rahmen ihrer eingeräumten Kreditkonten können die Geschäftsbankkunden dann auf dem Markt einkaufen. Das ist dann Geld, kein "gedrucktes" sondern ein mystisch "kreiertes" Geld. Nein, gedruckt wird Geld nicht mehr, nur verschoben, und das so, dass möglichst kein normaler Bürger es durchschaut. Auf den Mystizismus kommt es an, sonst würden die Bürger nervös werden und Inflation und Diebstahl am Wert unseres Geldes rufen. Das will man nicht, daher macht man es etwas komplizierter, so wie Wissenschaftler, besonders die "anerkannten" ihre banale Erkenntnisse meist in komplizierten Wendungen ausdrücken, damit niemandem ihre Banalität auffällt. Ihnen da auf die Schliche zu kommen, kostet die Anstrengung, nicht das Erkennen, des blossen Sachverhalts - nehmen Sie als Beispiel den "Klimawandel", oder Habermas, oder was sie wollen.

Aber was sollen/können die Kunden mit dem Geld aus den neuen Krediten anfangen? Propagiert wird, die Kunden würden nur investieren und dadurch die Wirtschaft "ankurbeln". Doch das neue Geld, das FED oder EZB mystifizier ins Spiel gebracht hat fliesst nicht weiter. Kurbelt real auch kaum etwas an. Warum? Weil kaum einer sich noch mehr Schulden leisten kann. Die Leute haben genug an Kredit am Hals, sie wollen endlich davon loskommen. Viele können schon heute nicht einmal die Zinsen nicht bezahlen oder besitzt keine unbelasteten Vermögen mehr, gegen deren "Sicherheit" ihnen die Bank Geld leihen würde. Sie würden billiges Geld aufnehmen, um teure Kredite zurückzubezahlen. Aber genau das wollen die Banken nicht. Das sehen sie auf den Zinsen Ihres Bankauszugs. Auf meinem Auszug stand bis 6000 € 12,55% über 6000 € 17,55% p/a. Bei Tagesgeld, wenn ich es der Bank überliesse, bekäme ich 0,96% p/a, und das sollte sogar noch ein Vorzugspreis gewesen sein. Wenn das kein Unterschied ist. Umschulden geht nicht, nur Zurückzahlen und auch das nur im Rahmen der Vereinbarungen, denn die Banken leben von den Zinsen. Und so kratzen immer mehr Leute die letzten Kröten zusammenkratzen, um nicht Pleite zu gehen oder ihr Häuschen oder ihren Betrieb an die Bank zu verlieren. Dafür sparen sie und kaufen nichts mehr, woran andere etwas verdienen könnten. Das "kurbelt" die Wirtschaft nicht an, sondern eher ab. Aber wenn die Bank doch das Geld bekommt? Sie braucht es nicht - sonst sähen die Zinsen anders aus. Und wenn die Leute Schulden tilgen, dann vernichten sie das bei der Bank so mysteriös kreierte Geld. Die Bank stellt das Kreditkonto auf 0 und bringt das Geld schnellstens zur Zentralbank, um ihre eigenen Schulden bei der Zentralbank zu verringern; und die Zentralbank steckt das Geld in den Reisswolf (natürlich nicht wirklich, sondern verändert entsprechen Zahlen auf den Konten ihrer Computer). Dass die Leute nicht mehr kreditwürdig sind und ihre Schulden zu tilgen versuchen ist die Krise. Solange es mit dem Schuldenmachen aufwärts ging, ging es auch wirtschaftlich aufwärts.

Die Bank hat zu viel Geld, sie weiss nicht wohin damit, denn Banken leben davon, Geld zu verleihen. Richtig Geld machen sie nur mit neuen Krediten, aber die kann sich kaum noch einer leisten. Was sollen sie mit all dem Geld machen? Sie haben richtig geraten. Sie kaufen Regierungsanleihen. Von Spanien bekommen sie für die letzte Anleihe mit 5 jähriger Laufzeit 4,59%, von Italien 3,67% und von Portugal fehlen mir die Zahlen, ich glaube mich an etwas wie 4,9% zu erinnern. Das sind nicht die 17,55%, die sie mir abnehmen würden, wenn ich Ihnen mehr als 6000 schuldig wäre, aber auf die Dauer auch Geld für etwas, was sie von der Zentralbank gegen nicht werthaltige Papiere zehnfach bekommen. Und welche "Sicherheit" bieten die Regierungen? Ihre Bürger und die hinter der Forderung vorgehaltene Polizei- oder Armee-Pistole, um ihre oder Bürger anderer Länder an fällige Zahlungen "zu erinnern" wobei die Forderungen an die Bürger bei deutlich sinkenden Leistungen steigen. Das merkt jeder, was die meisten nicht merken oder wissen ist das gute Einvernehmen der Regierungen mit der FED oder EZB (oder BIZ, die ein Auge zudrücken muss), denn die sorgen dafür, dass dann, wenn von den Bürgern gar nichts mehr zu holen ist und sie auf die Barrikaden zu gehen drohen, die Banken einen Kreditrahmen bekommen, um den Regierungen, das allernötigste zu leihen.

Was sagt uns das? Einerseits könnte es uns beruhigen: Einen Crash muss es nicht geben, es sei denn er würde ausdrücklich gewollt sein. Wer könnte das wollen. Die Politiker in Berlin und anderswo wohl nicht. Die haben keine oder kaum Ahnung. Sie müssen sich ja darum kümmern, ihr (aus guten Bankgründen) locker verdientes Geld auszugeben. Wer also? Vielleicht die Leute hinter der FED und EZB. Sind da welche? Jedenfalls die FED gehört Privatbanken - bei BIZ und EZB ist das etwas mystifizierter - die wiederum Privatleuten, sehr wenigen Privatleuten gehören.

Weniger beruhigend ist es, wenn man sich die Leute, die dort eigentlich die Verantwortung tragen, weil ihnen die Einrichtungen gehören, "biblisch" ansieht, also nach dem "an ihren Früchten (nicht den Manieren vor der TV-Kamera) sollt ihr sie erkennen." Was könnten diejenigen, die beliebig Geld schöpfen können, um es Regierungen über Geschäftsbanken zukommen zu lassen für Leute sein, was könnten ihre Ziele sein? Menschenfreundliche kaum, wenn man sich die Wirtschaftsentwicklung der letzten Jahrzehnte mit Millionen Hungertoten, zerrütteten Volkswirtschaften, der spekulativen Konzentration des Reichtums in verschwindend wenigen Händen vor Augen führt. Welche Ziele wären es dann? Sie haben richtig geraten, es geht ihnen nicht um mehr Geld, davon haben sie beliebe Mengen, es geht um Macht. Alexander versuchte es mit der überlegenen Phalanx der Helenen. Cäsar mit der überlegenen römischen Militärorganisation, Napoleon mit der neuen, offenen Schlachtreihe, das britische Königshaus mit der überlegenen Flotte, und die graue Finanzeminenz mit der FED und ihren Ablegern. Weltherrschaft übt auf Gehirne, die ihr nahe kommen einen magischen und zugleich perversen Reiz aus. Sie und ich können das nicht nachempfinden, weil wir ganz weit davon entfernt leben - wieder biblisch gesprochen im Stall von Bethlehem. Nein! Verstehen sollen wir es nicht, daher der Mystizismus, die Promis, Sex, der Fussball etc. und vor allem: Glauben Sie ja nicht an Verschwörungstheorien - das macht sie unglücklich!

Ich will hier heute abbrechen, weil ich Ihnen noch vorschlagen möchte: Lesen Sie, wenn sie schon weiterlesen wollen, in meinem soeben erschienen Buch weiter "Die grössten Politik-Irrtümer der heutigen Zeit". Sie finden es auf der Spatzseite rechts oben per Mausklick. Darin finden Sie folgende Kapitel: Was sind Politik-Irrtümer? (gibt es die überhaupt?), DDT gefährdet die Gesundheit der Menschen und schädigt die Umwelt (wirklich?), Der Deutsche Wald wird bis zum Jahr 2000 gestorben sein (er ist es nicht, warum wohl?), Tausende werden an der Vogel und Schweinegrippe sterben! (der Irrtum ist längst nicht ausgestanden), Öl- und Erdgasquellen werden in den nächsten 40 Jahren versiegen (was sich einige heftig wünschen würden), Die Erde erwärmt sich aufgrund von CO2 Emissionen (schön wär's wohl), Gebäudesanierung führt zu nachhaltiger Einsparung von bis zu 80% CO2 (Wer's glaubt, wird selig), Erneuerbare Energien lösen das Problem der künftigen Energieversorgung (aber nur für sehr, sehr wenig Leute), Kernenergie ist ein Auslaufmodell (weil einige das dringend wollen lassen wollen) und dann gibt es noch ein langes Kapitel über, das was wir hier angesprochen haben, Irrtümer der finanz- und wirtschafts-politischen Dogmen und Praxis der letzten Jahrzehnte. (Was ist an alledem falsch, was Irrtum, was Absicht und, wenn ja, weshalb). Das Ganze NUR auf 216 Seiten und NUR 9,95 Euro teuer (allerdings ohne die schönen bunten Bilder des Klimabuches aber mit mehr Belegen und Verweisen)

Kommentar Max:

Was sich am Anfang richtig liesst, stellt sich sehr schnell als Missverständnis heraus. Der Zweck der 'SDR' (Special Drawing Rights) ist keinesfalls verstanden. Das System wird dadurch sehr viel einfacher als hier dargestellt. Mit SDRs kann man keine Bockwurst kaufen und es fliesst damit nichts in den Wirtschaftskreislauf. Man kann auch nicht Geld im Verhältnis 1:10 oder auch nur 1:1 kreieren. SDRs buchen nur die Bilanzen am Schluss ins Lot - und verhindern dadurch die Pleite des Systems. Dadurch gibt es keine Inflation!!! Denn es kommt dadurch nicht mehr Geld in das System - sondern weniger. SDRs buchen nur und entschulden die Banken und Regierungen. Es vernichtet dadurch schmerzlos Geld! Nach der Sanierung beginnt das selbe Spiel... Faites vos jeux

Die Behauptung die Zentralbanken hätten Forderungen gegen die Banken stimmt nicht. In den Zentralbank-Bilanzen stehen keine Forderungen gegen Banken. Wo sollen die also Aufgeführt sein? Das selbe gilt für die Banken! Sie haben laut ihren Bilanzen keine Schulden bei den Zentralbanken.

Das System funktioniert viel einfacher als alle Menschen annehmen. Wir haben das in MaxNews mehrfach erklärt.

Man kann ein Pferd zum Saufen führen, doch saufen muss es von alleine.

Man sollte einfach mal den Unterschied zwischen 'High Powered Money' und Kaufkraftgeld - und wie sie entstehen - lernen. 'High Powered Money' sind immer Schuldscheine (Lombard) die nur bei der Zentralbank für die Geldkreierung brauchbar sind. Die muss eine Bank von der 'Hochfinanz' mieten. D.h. die Hochfinanz kassiert vom Staat und von den Banken Miete - was sie 'Zins für Sicherheiten' nennen.

Die Banken können gegen die Hinterlage der 'Sicherheiten' (d.h. Lombards - nicht SDRs welche nur Bilanzen schönen) neues Geld kreieren. Die Spielregeln für diese Geldkreierung kann man dann meinetwegen 1:10 oder wie immer nennen. Die Banken leben nur von dieser Geldkreierung. Sie müssen also neue Kredite vergeben, wenn sie ihrem Shareholder Gewinne erwirtschaften wollen.

Das klassische Bankenmodel verlangte für die Kredite un-mobile Sicherheiten - Immobilien - und somit kommen nur noch die an Kredite, welche Grund- oder Stockwerkeigentum haben. Das änderte sich z.b. seit der Einführung der Kreditkarten für die Hamster. Hier werden meist nur gegen Einkommensnachweise Kredite vergeben - welche bei einer Geldkreierung von 1:10 oder wie immer - auch nur bei einem Prozentpunkt mehr an Rückzahlung, für die Banken Profite liefert.

Da wir in einem Schuldgeldsystem leben, ist das Problem der 'Hochfinanz' immer nur soviel Geld nachfliessen zu lassen, damit die Zinsen gezahlt werden können. Können diese nicht mehr bezahlt werden, so geht der Kreditnehmer pleite oder muss von der 'Hochfinanz' über SDRs ausgebucht werden. Die Banken sind nur die Bauchläden der 'Hochfinanz' und werden deshalb im System erhalten. Die 'demokratisierten Staaten' gehören heute ebenfalls alle der 'Hochfinanz' und müssen deshalb ebenfalls von dieser Mafia ausgebucht werden, denn sonst verlieren sie ja diesen Machtapparat zur Unterdrückung der Bevölkerung. D.h. sie müssen für ihr eigenes Kasperletheater aufkommen. Kein Staat hat je seine Schulden bei der 'Hochfinanz' bezahlt! Es dreht sich immer nur um die Zinszahlungen von denen die hohen Götter leben.

Da diese Machtausübung nur über den Zwang des Geldes funktioniert, muss also das Geldsystem aufrecht erhalten werden. Dies bedeutet, den Hamstern Wohlstand zu entziehen und lauffähig im Hamsterlaufrad zu halten. Mehr wollen die Hamster ohnehin nicht. Sie rufen eh nur immer nach dem Recht auf Arbeit oder neuerdings vermehrt nach bedingungslosem Grundgehalt.

In den letzten Jahrzehnten gab es eine grundsätzliche Änderung. Durch die Automatisierung, Roboterisierung, Elektronisierung ist der Bedarf an Arbeitskräften drastisch gesunken. Zusätzlich wurden in Asien, Afrika, Südamerika - Milliarden ärmster Menschen in den globalen Wirtschaftsprozess mit aufgenommen. Ganze Berufszweige sind durch die Arbeitsverlagerung bei uns ausgestorben - und so wie beispielsweise Reiseagenturen, welche durch das Internet ersetzt wurden, - hat die 'Hochfinanz' die Ratten im Nadelstreifen - die Finanzdienstleister - ausgesondert. Deren Aufgabe war es bisher - 'nicht verwendete' Konsumgutscheine der Spekulanten einzusammeln, die dann in Blasen verpufften - und was sich in tiefsten Kursen an den Börsen ausdrückte. So geht heute nicht mal ein Verrückter mehr an die Börse und diese Ratten verkaufen heute - teils mit Hilfe der Esoteriker - Gold als die Lösung. Nur wer soll das Gold im Ernstfall kaufen, wenn es keine 'Wertbesitzer' in der verarmten Gesellschaft mehr gibt? Gold ist ein Rohstoff wie Wein - nur weniger verderblich. Im Notfall beschert er aber mehr Lebensfreude als Gold und der Wertzuwachs bei Wein ist dazu viel besser als bei Gold.

Mittelalterliche Armut unterscheidet sich nicht von Palästinenser-Armut. Warum glauben hier einige, wir wären klüger oder kämpferischer? Der Sinkflug unseres Wohlstandes ist nur aufzuhalten indem wir uns aus diesem Geldsystem befreien und es nicht mehr verwenden.

Weil viele diesen Absturz des Wohlstandes erahnen und der Staat am besten auf Gewalt vorbereitet ist - und er jeden Aufstand gewinnt - gibt es immer mehr esoterische Hoffnungsträger die der Menschheit einen bevorstehenden Wandel vorgaukeln. Es ist wie bei den Mosleme die glauben gegen den Westen letztlich zu gewinnen, weil sie es ja damals zu Kreuzfahrerzeiten schon bewiesen haben wer der stärkere ist. Doch was machen die Apokalyptiker, wenn der Untergang des Abendlandes eintritt und der Paradigmawechsel ausbleibt?

Je ahnungsloser um so esoterischer: Wir werden Änderungen weder auf dem Schlachtfeld noch im Lehnstuhl vor dem TV erreichen, sondern nur durch einen Paradigmawechsel in eine autarke Zeit. Die Lösungsmodelle dafür sind bekannt, wir müssen sie nur umsetzen - statt zu jammern.

"Eine Macht lässt sich nur durch eine andere stürzen, nicht durch ein Prinzip, und es gibt dem Geld gegenüber keine andere." Spengler, Oswald, "Der Untergang des Abendlandes", 1923

^^^ nach oben ^^^

02 - Antwort auf MaxNews Autarkes Wirtschaftsmodell nach Friedrich List

Hallo Max
Vielen Dank für die informativen Newsletter!
Leider hat man nicht immer Zeit alles zu lesen.
Doch die Frage im letzten Letter nach dem im Abspann immer propagierten "Autarken Wirtschaftsmodell nach Friedrich List" finde ich schon sehr berechtigt und das interessiert mich auch.
Schade, dass es dazu nicht mehr Infos gab als "man solle sich das aus vielen Quellen selbst zusammensuchen - und auch noch Kommentare dazu lesen".
Das sind nicht viele Leute, die dazu die Zeit und eine gute Suchstrategie haben. Ich muss sagen, dass mich das auch eher abschreckt. Es gibt soviel Material und dabei viel Quatsch auf dem Net!
Ich würde mir wünschen, dass Du dazu mehr Infos bringen kannst.
Beste Grüsse
Daniel

Kommentar Max:

Es wurde in den Links alles gesagt, Du musst es nur lesen!!!

Denk mal darüber nach was Du das schreibst... Genau so macht die Mafia uns zu Lemmingen!!! Einen Vorbeter und alle anderen beten nach... So war es mit der Religion in der sie Dogmen vorlegten und alle Andersdenkenden verbrannten.

Man kann ein Pferd zum saufen führen, doch saufen muss es letztlich von alleine... Die Einstellung von Lemmingen ist immer - wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass... Doch - lernen ist eine ,Holschuld' und keine ,Bringschuld'. Glaube nichts - prüfe alles! Auch in MaxNews!

Du hast von uns das Thema doch ausgezeichnet vorgekaut bekommen. Du musst zumindest nicht alle Links lesen und verfolgst nur noch wenige mit einem klaren Ziel. Max sitzt an einer solchen Recherche ,mit entsprechender Vorkenntnis' nur noch eine Woche dran. Wenn dich das Thema interessiert, dann les Dich doch einfach ein paar Stunden auf den angegebenen Links ein und finde heraus, wie das Konzept eines Friedrich List für eine Kulturgemeinschaft auch heute noch von Vorteil ist, damit wir nicht alle in dem von dieser Mafia gewollten 'Einheitsbrei der Globalisierung' untergehen.

^^^ nach oben ^^^

03 - Vom Freiwirt und Klapperstorchanhänger

Replik von Einem, der an den Klapperstorch (wenn er unter dem Begriff Zins läuft) glaubt:

Grüezi Max,
jetzt spielst Du uns aber eigenartige Informationen zu? Untertreibst Du nicht die Rolle des Zinses?
Spannend daran ist nicht nur die Tatsache, dass dies passiert sondern ,dass es immer verharmlost wird!
Deine Aussage: Die Schulden, welche für die Rettung der Banken gemacht wurden werde ohne Auswirkungen für den Steuerzahler bleiben ist falsch. Unsere CH Nationalbank( Aktiengesellschaft nach spez Recht) hat in den letzten Jahren kleine Renditen( AK etwa 40 Mio max.zu 6% verzinst an die Aktionäre bezahlt und die restlichen 2-5 Mrd des Gewinns an die Kantone nach einem Schlüssel ausbezahlt. Mit den Devisen und Rettungsgeschichten werden dieses Jahr KEINE Gelder fliessen und die Zentralbank das erste Mal Verluste ausweisen!? {Max: wer behauptet das?} - woher kommt dann das fehlende Geld für die öffentliche Hand? Dann sind Kürzungen bei den Sozialleistungen, Infrastrukturmassnahmen etc. vorprogrammiert. {Max: veraltete Buchhaltungsdenke von Hobby-Ökonomen und verbildete Volkswirtschafts-Annahmen - das Geld wird kreiert gegen Leistung genau so wie heute aus dem Nichts.}
ALSO FAZIT: Es lohnt sich über den Klapperstorch nachzudenken!
Liebe Grüsse
Marco

Kommentar Max:

"Man schafft niemals Veränderungen, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen." (Buckminster Fuller)

Wir haben doch die alten Positionen genügend diskutiert und der Zins ist für Dich halt immer noch das wichtigste.

Zins spielt nur bei der Geldkreierung eine Rolle - weil er vom Monopol nicht mitkreiert - aber eingefordert wird - und ist ansonsten eine gerechte Prämie für verspätete Zahlungen. Selbst wenn wir ihn abschaffen, haben wir immer noch das Problem der monopolistischen Geldkreierung.

Um etwas zu verändern, braucht es die Vorstellung eines neuen Ziels - und dieses Ziel hast Du mir nicht verraten. Statt dessen bringst Du - Annahmen, Prognosen und Behauptungen Deiner Vorbeter - iaW das alte Schlammtreten und Verharren in bekannten Positionen - was offenbar nichts bewirkt - denn es ist alles gesagt - und wenn der Geist zu ist und nichts dazu lernen will, bleibt man stehen.

Was möchtest Du nun? ein neues Geldsystem unter neuer Federführung mit neuen Spielregeln? Oder sind es nur die alten Regeln ohne Zins?

Geld ist doch nur ein Mittel zur Erhaltung eines Macht-Zustandes. Nimmst Du ihm die Buchhaltung weg, so ist es machtlos.

^^^ nach oben ^^^

04 - Wem gehört Deutschland, Deutschland Deine Schulden

Das Geheimnis, wem das Geld gehört, dem gehört die Regierung. Auf ganz neue Weise einmal verständlich erklärt, ob Schulden jemals bezahlt werden können oder ob das System den Zinsbetrug ganz bewusst nutzt um uns alle zu versklaven. Bei Griechenland und Portugal heisst es plötzlich, sie seien verschuldet, jedoch Deutschland, Amerika und der Rest doch genauso ! Und zwar heillos - das ist nie mehr zurückbezahlbar ! Und wir schulden das Geld nicht uns, sondern den Reichen. So zu tun als ob - ist doch reines Theater - es ist wirklich aussichtslos. Soll jeder selber nachrecherchieren und rechnen.

Die Hochfinanz hat es von vornherein darauf angelegt. Hier kämpft reich gegen arm... Die Erde im Würgegriff der Sekte der Satanisten und Illuminaten. Also ? Geht es den Heuchlern wieder mal um was anderes... Die Presse ist doch deren Werkzeug - nie die Wahrheit hierzu sagen. Zins ist eines der obersten Tabu-Themen! Ob der Zins nicht vielmehr ein legalisierter Diebstahl am Volksvermögen ist. Denn kein Land der Welt kann das jemals zurückzahlen. Ich wiederhole: Keines! Die Schulden wachsen uferlos bis zum Grossen Krach, und dann gibts Krieg, um die Deppen zu verheizen. Um abzulenken. Um die geistige Entwicklung in die Steinzeit zurückzubomben, damit genau das vertuscht wird. Die Deppen nur noch ums Überleben kämpfen... Die Pharmazie u. die Öllobby mischen da noch auf Übelste Weise mit.

Das Geheule um die Schulden Irlands, Griechenlands und Portugal ist reines Theater. Es muss um etwas anderes gehen! Deutschland steht um nichts besser da. Sonst wird ja auch nicht darüber geredet.

Wenn in der Öffentlichkeit von Schulden und Sparen die Rede ist, geht es um die Erpressung anderer Dinge. Bloss welcher? z.B. der Afghanistan-Einsatz? Gehen die Soldaten in den Krieg, sind die Schulden egal und die Lage ist "bereinigt". Gehen sie jedoch nicht, heisst es, oh Deutschland, Deine Schulden, deine vielen, vielen Schulden, die Regierung wackelt. Muss weg! Wg. der Schulden! Die neue Regierung schickt dann die Soldaten wieder in den Krieg und die Lage ist wieder "bereinigt". Nur die Schulden sind noch mehr wie bei der Vorigen Regierung - bloss spielt die Presse nicht die Seifenoper von den Schulden vor. Endlich verstanden, wie das Spielchen hier läuft?

Die Schuldenstaaten werden von einer zynischen Verschwörer-Mafia endlos erpresst um mit Kriegen in die Steinzeit zurückgebombt zu werden, damit keiner weiss, bei wem wir eigentlich die Schulden haben!

Geld regiert die Welt - eine uralte Weisheit. Wem gehört Deutschland? www.youtube.com/watch?v=m70mb-tLcbk

Besser: Wem gehören die Banken ? Wem die Banken gehören, gehört das Geld, wem das Geld gehört, dem gehört die Regierung und die Massenmedien, Konzerne, usw., usf. Die verstecken sich hinter ihrer Anonymität und ihren "Mehrheitsaktionären" und Vorständen (Strohmännern) die immer wieder dieselben sind. Aber man soll bloss nicht glauben, dass die nicht feste Pläne und Ziele verfolgen, über Millionen Leichen zu gehen. Und ? sagte mal einer zu mir - "schau Dir doch mal die Leute an - haben die es anders verdient ?"

^^^ nach oben ^^^

05 - Die Kanzler lügen und betrügen immer

Alle stecken mit dem Kapital unter einer Decke und jeder schützt jeden. D.h. sie werden nie zur Verantwortung gezogen. www.youtube.com/watch?v=cNkKYLmEi0A&feature=related

^^^ nach oben ^^^

06 - Das Burka-Problem in Australia

Das englische Video auf Youtube beschäftigt derzeit die Gemüter in Australien. Die Dame im Burka weigerte sich ihren Schleier zur Erkennung zu lüften und drohte dem Polizisten die Karriere zu ruinieren. Der Vorgang wurde aus dem Streifenwagen gefilmt und kam als Beweis vor Gericht, wo die Dame der Falschaussage überführt wurde. Nun soll sie für 6 Monate wegen Falschaussage ins Gefängnis und die Islamisten in Australien meinen, Mütter sollten straffrei ausgehen. Steinigungen werden aber als gerecht empfunden. (aca.ninemsn.com.au/Video.aspx?videoid=af53d2ac-f507-4e8d-983a-a5a259bbe6fc)

^^^ nach oben ^^^

07 - Huaxi: Secrets of China's richest village

Vorbild für H4 Empfänger - wenn da nicht die 7-Tage Woche wäre. (www.youtube.com/watch?v=yru1C-RE7lc)

^^^ nach oben ^^^

Phönix-Wissen -> zur Einstiegsseite zurück